2021


August 2021: Brief an den Jülicher Bürgermeister zum Thema Denkmalschutz bleibt unbeantwortet


In der Augustausgabe des Kultur- & Stadtmagazins HERZOG äußert sich Brügermeister Axel Fuchs in dem Beitrag "Mücke statt Elefant" zum Thema Denkmalschutz wie folgt:

 "... Immer dann, wenn der Denkmalschutz eine Rolle spielt, ist man in seinem Handlungsspielraum eingeschränkt. Der Denkmalschutz beinhaltet ja gleichzeitig auch die permanente Ertüchtigung des Objekts. Daraufhin wurde in der CMH einstimmig entschieden, dass der letzte Sendemast sofort niedergelegt wird. Wäre die Drohung [der Unter-Denkmalschutz-Stellung] nicht formuliert worden, stände der Sendemast noch."

Auch wenn der Bürgermeister zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Amt war, wie er betont, hat man den Eindruck, er scheine das Vorgehen des seinerzeitigen CMH-Geschäftsführers Frank Drewes und seines Vorstandes als richtig und gut zu erachten.

Als Vorsitzender des Fördervereins habe ich in einem Brief an den Bürgermeister das Erstaunen des gesamten Vorstandes zum Ausdruck gebracht und u.a. gefragt, ob wir aus dieser von ihm als richtig bewerteten Handlungsweise schließen könen, dass ein denkmalwürdiges Objekt, das sich in Jülich in öffentlicher Hand befindet, schnellstmöglich abgerissen wird, für den Fall, dass sich abzeichnet, jemand käme auf die Idee, dieses Objekt unter Denkmalschutz stellen zu lassen?

Leider blieb der Brief vom 12.8.2021 bis heute (5.10.2021) ohne Antwort.

 

März 2021: Neugestaltung des Jülicher Marktplatzes


Die vier Vereine Förderverein Festung Zitadelle Jülich e.V,.Stadtmarketing Jülich e.V., Straßengemeinschaft Kleine Rurstraße-Grünstraße e.V. und  Werbegemeinschaft Jülich e.V haben im Zuge der Umsetzung des Jülicher Integrierten Handlungskonzeptes einen Vorschlag zur Neugestaltung des Jülicher Marktplatzes erstellt. 

Dieser wurde im KDSW-Ausschuss am 24.3.2021 von Wolfgang Hommel vorgestellt. Die Power-Point-Präsentation dazu finden Sie hier:

"Neue Gestaltung des Jülicher Marktplatzes"

Der Vorschlag stieß im Ausschuss auf eine breite, vehemente und auch bemerkenswert emotional getragene Ablehung. 

Anmerkung des Vorsitzenden des Fördervereins, Dr. Rüdiger Urban: "Ich bin als Vorsitzender des Fördervereins Mitglied in der Lenkungsgruppe zur Erarbeitung und Umsetzung des Jülicher Integrierten Handlungskonzeptes (InHK). Ich verstehe mich dort als Mitglied, das versucht, die Interessen des Denkmalschutzes im InHK zu vertreten. Die bisherigen Erfahrungen in diesem Gremium, speziell auch in der o.g. Ausschusssitzung, würden mich als Bürger veranlasst haben, meine Funktion in diesem Gremium niederzulegen. Allein die Verpflichtung, als Vereinsvorsitzender dessen Interessen dort wahrzunehmen, lassen mich in diesem Gremium weiterarbeiten." 

Das Posiitve ist, dass sich die intenational renomierte Jülicher Künstlerin Maria Fernandez durch diesen Vorschlag veranlasst sah, selbst einen Vorschlag zur Gestaltung des Jülicher Marktplatzes zu entwickeln. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er die Jülicher Alleinstellungsmerkmale der "historischen Festungsstadt" und der "modernen Forschungsstadt" kongenial zu vereinen weiß. Es wäre zu wünschen, dass sich diese Idee durchsetzen würde.

Marktplatz aus der ersten Etage

Marktplatz in der Dämmerung aus der ersten Etage

Markt

Marktplatz tagsüber

Markt

Marktplatz in der Dämmerung

Wochenmarkt

Wochenmarkt aus der ersten Etage                alle Bilder: Architekturvisualisierung Matzerath