Erleben Sie mit JÜLTUBE eine Reise durch Zeit und Raum

300 Jahre Entwicklung des Festungsbaus erleben Sie, wenn Sie der Zitadelle auf den Grund gehen.


 

2 neue Führungen in der Zitadelle -

Tour 1: Horchgänge

Tour 2:  Luftschutz im 2. Weltkrieg

Steigen Sie ein in die JÜLTUBE

zum "Wandern in der Röhre"

"GaSt" - Geschichte am Sonntag - Führungen des Fördervereins

An jedem ersten Sonntag im Monat von April bis Oktober wird von Seiten des Fördervereins eine kostenlose Führung durch die Festung Zitadelle angeboten.

Erfahrene Führerinnen und Führer erläutern den Gästen das Bauwerk und erzählen von der wechselvollen Geschichte der Festungsstadt und der Jülicher Herzöge.

Die Zitadelle wurde in den Jahren nach 1548 als Bestandteil der Jülicher Idealstadtanlage der Renaissance erbaut und gilt heute als eine der am besten erhaltenen Festungen im Bastionärsystem in Deutschland. Bei der Besichtigung der Johannes-Bastion wird dieses damals hoch moderne Verteidigungskonzept erläutert, das der Baumeister von Herzog Wilhelm V., Alessandro Pasqualini, aus Italien mitbrachte. Er entwarf auch das herzogliche Schloss im Stil der italienischen Hochrenaissance, den der noch erhaltene Ostflügel geradezu exemplarisch widerspiegelt. In der Schlosskapelle erfährt der Gast schließlich mehr über das einzigartige Mittelstützen-Motiv, wie es nur hier in Jülich zu finden ist.

 

Pasqualini-Brücke

Nächste Führung finder am 7. April 2024, 11 Uhr, mit Dr. Rüdiger Urban, dem Vorsitzenden des Fördervereins, statt.

Treffpunkt: Pasqualini-Brücke, dem stadtseitigen Eingang der Zitadelle.

Die gut eineinhalbstündige Führung ist kostenlos. Der Eintritt ins Museum ist an jedem ersten Sonntag im Monat ebenfalls kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.